Sie sind hier: Allgemein Sachs 50 Motor

DER STARKE SACHS 50 MOTOR

Selten hat ein Motor vom Start weg einen solchen Siegeszug genommen wie der SACHS 50. Seine Vollkommenheit machte ihn von vornherein zu dem Motor für das moderne Moped. Nicht auf Höchstleistungen getrimmt, bietet er Fahreigenschaften, wie man sie noch vor ganz kurzer Zeit nur von viel größeren Motoren erwarten konnte. Mit dem Sachs 50 wird das Moped zu

einem Fahrzeug, wie es für den Stadt- und Berufsverkehr, aber auch für geruhsame Wanderfahrten nicht idealer gedacht werden kann. Auch das Starten ist denkbar einfach. Ganz nach Wunsch kann man entweder den Motor durch den Pedalkickstarter anwerfen, oder aber man setzt sich aufs Rad, fährt los und lässt so den Motor anlaufen.
Falls Ihnen einmal das Benzin ausgegangen ist, machen Sie sich keinen Kummer. Sie können dann ganz leicht, wenn die Kupplung gezogen wird, wie ein Radfahrer fahren und je nach den Straßenverhältnissen den 1. oder 2. Gang einschalten.

Leistung: 1,25 PS bei 4100 U/min; Bohrung 38 mm; Hub 42 mm; Hubraum 47 ccm; Verdichtung 6 : 1; Kraftstoffverbrauch ca. 1l auf 80 km bei 25-30 km/h Geschwindigkeit.

Gehäuse: Das vierteilige Gehäuse aus Leichtmetall-Kokillenguß bildet einen Block für Motor, Getriebe, Kupplung, Lichtmagnetzünder, Tretlager, Freilauf und Rücktrittmechanismus. Alle Einzelteile arbeiten damit unter den denkbar günstigsten Betriebsbedingungen. Die kräftigen Gehäuseaugen zur Befestigung des Motors am Rahmen sind mit Gummibuchsen versehen, die auch feinste Motorschwingungen vom Rahmen fernhalten.
Zylinder, Kolben und Kurbelwelle sind nach Grundsätzen gebaut, die sich bei 2 Millionen SACHS-Motoren bewährt haben. Eine Pleuelstange aus Leichtmetall verbindet den Leichtmetallkolben mit der Kurbelwelle und gibt damit den hin- und hergehenden Massen geringstes Gewicht. Die Kurbelwelle läuft auf kräftigen Schulterlagern, die etwaige Reparaturen sehr erleichtern.

Getriebe: Außerordentlich kräftig dimensioniert - dadurch auch wenig gefühlvoller Bedienung gewachsen. Mit dem kleinen Gang, der 1,6 Fach höher übersetzt ist als der Normalgang, können Steigungen von mehr als 16 % ohne Mittreten befahren werden. Der Leerlauf trennt Motor und Antriebswelle so vollkommen, dass beim Pedalantrieb keine Kraft durch unnötige Reibung verloren geht.

Kupplung: Die kräftige Mehrscheiben-Kupplung mit Energitbelägen erlaubt sogar auf mäßigen Steigungen ein Anfahren aus dem Stand ohne Mittreten, sie löst aber auch beim Auskuppeln einwandfrei aus.

Tretlager: Es enthält neben dem Freilauf auch den Rücktrittmechanismus für die Bremse. 60 jährige Erfahrung mit Fahrradnaben haben eine so einfache, zuverlässige Bauart ermöglicht.

Kraftübertragung: Vom Motor und von der Tretlagerwelle zum Getriebe durch kurze Rollenketten, die völlig geräuschlos laufen. Das Hinterrad wird beim Motor- und Pedalantrieb durch eine einzige Rollenkette 1/2 x 3/16" angetrieben.

Vergaser: Er ist mit dem Motor so eng zusammengebaut, dass er wie ein Stück des Gehäuses erscheint. Schmutzecken gibt es daran nicht, selbst beim Tupfen läuft kein Kraftstoff über. Die Düse ist bequem von außen zugänglich. Eine patentierte Starteinrichtung erleichtert das Anspringen bei jedem Wetter.

Schwungrad-Lichtmagnetzünder: Ein bewährtes Boschfabrikat, das Zündung und Lichtstrom immer zuverlässig liefert. Leistung 6 Volt 17 Watt.

Zündkerze: Bosch-Spezial-Zweitaktmotoren-Kerze W 175 T 11 (neu: W 7 EC).

Schmierung: Schmierung des Motors durch Beimischung von Öl zum Kraftstoff im Verhältnis 1 : 25. Selbsttätige Umlaufschmierung für Motor-Getriebe-Kette und Getriebe ohne Ölpumpe.